BUGGE WESSELTOFT
DAS JAZZ-HIGHLIGHT IM SPIEGELZELT
Am Sa., 28.11.2015 um 19 Uhr

BUGGE WESSELTOFT
DAS JAZZ-HIGHLIGHT IM SPIEGELZELT
Am Sa., 28.11.2015 um 19 Uhr

[image url=“http://www.wintertheater.de/wp-content/uploads/2015/10/bugge.jpg“ width=“100%“ height=“auto“ align=“left“ overlay=“false“]

Mit dem norwegischen Pianisten BUGGE WESSELTOFT konnte ein Schwergewicht der lebhaften skandinavischen Szene Jazz-Szene für einen Auftritt im BRAUNSCHWEIGER WINTERTHEATER  gewonnen werden. Der umtriebige Musiker ist u.a. Gründer des renommierten Jazzland-Labels in Oslo und Betreiber eines Studios mit dem Namen „Bugge‘s Room“ – einem Treffpunkt der Szene und ein Ort vieler wichtiger Jazz-Aufnahmen aus den letzten zehn Jahren. Zu internationaler Bekanntheit hat es BUGGE WESSELTOFT aber vor allem als Pionier des Elektro-Jazz gebracht.

Bei seinem Bemühen, elektronische mit akustischen Klängen zu verschmelzen, kennt BUGGE keine Berührungsängste. Das konnte man hierzulande z.B. im Juni dieses Jahres bei seinem Auftritt mit dem deutschen DJ Henrik Schwarz und dem schwedischen Bassisten Dan Berglund in der Kölner Philharmonie erleben – Nebeleffekte und hippe Sweatshirts inklusive: Während Schwarz die technoiden Grundbeats vom Laptop aus gekonnt variierte, wechselte BUGGE mit seinen Improvisationen nahtlos vom Steinway zum Minimoog-Synth, und vom Fender Rhodes zum darauf positionierten Stabspiel. Alles in allem bewies BUGGE hier einmal mehr, dass dieser Spagat zwischen den musikalischen Welten eine Bereicherung, und keine Gefährdung des Jazz darstellt.

[column_one_half]


BUGGE WESSELTOFT, Henrik Schwarz, Dan Berglund Trio – Doku zur Entstehung des Albums „Trialogue“ (2014)

[/column_one_half]

[column_one_half_last]


BUGGE WESSELTOFT improvisiert am Piano (Berlin 2014)

[/column_one_half_last]

Bei seinem Dezember-Deutschland-Auftritt im Rahmen des BRAUNSCHWEIGER WINTERTHEATER gibt es allerdings den „Puristen“ BUGGE WESSELTOFT zu bewundern. Als solcher treibt der Norweger die Möglichkeiten der Improvisation am akustischen Piano genauso leidenschaftlich voran, wie seine Grenzgänge zwischen den musikalischen Genres.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.